Nachhaltigen städtischen Mobilitätsplan

Täglich bewegen sich in Brixen aus Arbeits- oder Bildungsgründen zu Fuß, mit dem Rad, Bus oder Auto 19.700 Pendler. 30 bis 35tausend Autos rollen täglich durch Brixen; ca. die Hälfte davon zirkuliert im Stadtkerngebiet.

Diese und andere Daten zu Verkehrszählungen, Auslastung der Parkplätze, öffentlicher Transport, Fahrradwege und Unfallstatistiken gingen Dienstagabend im Rahmen des ersten Infoabends zum nachhaltigen städtischen Mobilitätsplan im Forum hervor.
Die Experten von Netmobility, die mit der Erstellung des strategischen Dokuments beauftragte Firma, stellten auch die wichtigsten Ansätze des Mobilitätsplanes und Best Practice Beispiele aus anderen Realitäten vor.

„Der nachhaltige Mobilitätsplan ist ein strategisches Planungsinstrument“, so Stadtrat Thomas Schraffl, „der auf der Grundlage europäischer und nationaler Richtlinien eine mittel- bis langfristige und systematische Vision der urbanen Mobilitätsgestaltung enthält“. Aufbauend auf bestehenden Konzepten und Vorhaben berücksichtigt der Plan auch die Prinzipien der Integration, Partizipation und Evaluierung, sodass die Stadtentwicklung gezielt auf die Bedürfnisse der Bevölkerung ausgerichtet werden kann.
„Mobilität ist ein Grundbedürfnis der Menschen. Jeder Lebensbereich - von der Arbeit bis zur Teilnahme am Gesellschaftsleben - setzt Mobilität voraus. Umso besser wir uns bewegen können, umso weniger Belastung und Auswirkungen für jeden Einzelnen sowie für die Umwelt, desto höher ist unsere Lebensqualität“ betonte Bürgermeister Brunner in seinen Grußworten.

„Von zentraler Wichtigkeit für die Erarbeitung des Strategiedokuments, ist die öffentliche Beteiligung am gesamten Planungsprozess“, betonte der Bürgermeister weiters,  der sich bei den anwesenden Landesrat Daniel Alfreider und den rund 200 Bürgerinnen und Bürger herzlich bedankte.

In den kommenden Wochen werden die im Rahmen der gestrigen Veranstaltung hervorgehobenen Themen weiter vertieft und analysiert. Im November sollen dann die Ergebnisse vorgestellt werden.  

In der Zwischenzeit kann jeder Bürger auf der Homepage der Gemeinde Brixen einen Fragebogen beantworten für die weitere Erhebung von Daten und somit an der Erstellung des nachhaltigen Mobilitätsplans mitarbeiten.

Zum Fragebogen

Newsletter abonnieren