Im Dienst der Gemeinschaft

Die Ortspolizei feiert seinen Schutzpatron St. Sebastian und zieht Bilanz

Wie jedes Jahr feierte die Ortspolizei von Brixen und Bruneck auch heuer wieder gemeinsam ihren Schutzpatron St. Sebastian. Zum ersten Mal waren auch die Kollegen der Gemeindepolizei Klausen und Kastelruth anwesend.
Nach der heiligen Messe in der Pfarrkirche, haben sich die Ordnungskräfte im Gemeinderatssaal im Rathaus eingefunden, wo Bürgermeister Peter Brunner, der zuständige Stadtrat Thomas Schraffl und Kommandant Gernot Wieland den Anwesenden für ihre wichtige Rolle zu Gunsten der Allgemeinheit dankten.

"Die Arbeit der Ortspolizei ist vor allem auf den ständigen Kontakt mit den Bürgern ausgerichtet", betonte Stadtrat Schraffl in seiner Rede. Die Aufgaben der Ortspolizei sind in der Tat vielfältig: von Kontrollen zur Überwachung der öffentlichen Sicherheit, von der Fahrradkodierung bis zur Videoüberwachung, von der Parkplatzverwaltung bis zur Verwaltung der Fundgegenstände, aber auch der einfache Informationsdienst für Bürger und Gäste gehören zum täglichen Arbeitsablauf der Ortspolizisten. Dies Bezeugen auch die Daten der jährlichen Statistik die im Rahmen des Empfanges vorgestellt wurden.

Im Bereich der Verkehrssicherheit wurden 2019 im Vergleich zum Vorjahr zwei weitere Speed Checks (in der Sarnserstraße und bei der Widmannbrücke) in Betrieb genommen und damit von vier auf sechs Speedboxen erhöht. Dank der Personalaufstockung, welche auch vom Gemeinderat beantragt wurde um die wachsenden Arbeitsanforderungen, einschließlich der Erweiterung des Gemeindepolizeidienstes auf dem Gemeindegebiet Franzensfeste zu erfüllen, konnte die Anzahl der Patrouillenstunden (Tag und Nacht) von insgesamt 10.830 auf 11.777 Stunden erhöht werden. Im Jahr 2019 wurden insgesamt 841 Führerscheinpunkte entzogen (im Jahr 2018 waren es 498), drei Führerscheine wegen Trunkenheit am Steuer entzogen (+2), 2.803 Strafen wegen Geschwindigkeitsüberschreitung (+508) und 116 Strafen für Fahren ohne Gurt oder ohne Schutzhelm ausgestellt (+97).

Der zuständige Stadtrat für Mobilität betonte daher, dass im Jahr 2020 ein Teil der Gesamteinnahmen aus den Bußgeldern in Höhe von 540.415,54€, in Verkehrssicherheitsmaßnahmen reinvestiert wird wie von der Straßenverkehrsordnung vorgesehen. Auch in diesem Jahr werde man verschärfte auf Kontrollen in den Ortsvierteln, sowohl durch die Anwesenheit der Ortspolizei, als auch von privaten Sicherheitsdiensten setzen, um u.a. auch das Phänomen des Vandalisumus zu bekämpfen. Im Rahmen des Empfangs wurde ein besonderer Dank auch an die Vertreter der anderen anwesenden Ordnungskräfte für die gute Zusammenarbeit in der Bekämpfung der Kriminalität ausgerichtet.
"Wir setzen stark auf die Sicherheit und Sensibilisierung der Jugendlichen", so Stadtrat Schraffl, „deshalb haben wir 2019 die Zahl der Stunden für die Verkehrserziehung, von 102 auf 214, sowie die für die Personalschulung, von 162 auf 378, mehr als verdoppelt.“ Was das Thema Sicherheit betrifft, ist es der Verwaltung auch gelungen, die Anzahl der Überwachungskameras auf dem Gebiet zu verdoppeln, indem sie allein im letzten Jahr 16 davon installiert hat.

Betrachtet man hingegen die Daten zur Parkplatzsituation im Stadtgebiet, so wurden im Jahr 2019 6.928 Übertretungen bezüglich der Missachtung von Parkverboten und Durchfahrtsverboten festgestellt. Dank der Inbetriebnahme der Schrankenanlage auf dem Parkplatz Priel haben sich, trotz der Reduzierung auf 1/3 des verfügbaren Platzes durch die Arbeiten an der Musikschule, die Einnahmen bezogen auf die gebührenpflichtigen Parkplätze (Priel, Vintlerweg, Stufels, Ignaz-Mader, Rosslauf und Taki Time) von 1.149.071,53 € nicht wesentlich verändert.

Abschließend haben Bürgermeister Brunner, Assessor Schraffl und Kommandant Wieland die Gelegenheit genutzt den Mitarbeitern der Ortspolizei zu danken: "St. Sebastian, der in der Diokletianzeit lebte und Kommandant der Prätorianer war, engagierte sich sehr für seine Nächsten. Unser Dank gilt allen Polizistinnen und Polizisten der Ortspolizei für ihre wichtige Arbeit und die Professionalität, mit der sie ihren Dienst zugunsten der Gemeinschaft leisten.“

Im Foto: die Vertreter der Ortpolizei Brixen, Bruneck, Klausen und Kastelruth, der Brixner Stadtrat und der Bürgermeister von Franzensfeste, die Vertreter der anderen Ordnungskräfte im Rahmen der Sebastianifeier

 

Newsletter abonnieren