Pressekonferenz zum Jahresabschluss: Bürgermeister und Stadträte danken für gute Zusammenarbeit

Auch heuer lud die Gemeinde Brixen Vertreterinnen und Vertreter der lokalen Medien, die Führungskräfte der Verwaltung und der gemeindeeigenen Betriebe sowie die Fraktionsvorsitzenden zum traditionellen vorweihnachtlichen Pressempfang, der dieses Mal beim Kircherhof in Albeins stattfand. Alljährlich bietet die Pressekonferenz zum Jahresabschluss die Gelegenheit, einen Dank für die gute Zusammenarbeit auszusprechen, Bilanz zu ziehen und einen Blick auf die wichtigsten Vorhaben im neuen Jahr zu richten.

Eröffnet wurde der Jahresrückblick mit einer Bildpräsentation mit bunten Eindrücken von den verschiedenen Ereignissen und Meilensteinen, die die Verwaltungstätigkeit und Gemeindepolitik im vergangenen Jahr geprägt haben: von öffentlichen Bauvorhaben über urbanistische Weichenstellungen, sportliche und kulturelle Veranstaltungen bis hin zu Themen der Fürsorge und Inklusion sowie Mobilität und Sicherheit. Anschließend stellten die Stadträte und Bürgermeister Peter Brunner ihre Schwerpunkte für das Jahr 2019 vor.

Den Auftakt machte die für Familien, Senioren, Personal und Ehrenamt zuständige Stadträtin Paula Bacher. Auf ihrer Agenda stehen 2019 u.a. die Realisierung des Spielplatzes in der Carduccistraße, die Organisation des Familienfests auf dem Domplatz und die Umsetzung bzw. Fortsetzung der Maßnahmen zur Mitarbeiterförderung im Rahmen des Audits „Familie und Beruf“. Ein besonderes Augenmerk will die Stadträtin dabei auf den Bereich der Gesundheitsförderung und der Teambildung legen. Als wichtiges Vorhaben für 2019 nannte Bacher auch die Ausschreibung der Planungsarbeiten für den Bau des neuen Seniorenzentrums.

Vizebürgermeister Claudio Del Piero hat sich für 2019 zum Ziel gesetzt, den Bau der Tiefgarage für rund 80 Anrainer beim Marianum im Bereich Trattengasse/Stadelgasse voranzutreiben. Damit werde auch eine Aufwertung des nördlichsten Teils der Altstadt einhergehen, zeigte sich Del Piero überzeugt. Ein weiteres Vorhaben sei die Einsetzung eines italienischen Bildungsausschusses mit der Aufgabe, die ehrenamtliche Bildungs- und Kulturarbeit der Vereine zu koordinieren und zu unterstützen. Im Bereich der Steuern strebt der Vizebürgermeister und Finanzstadtrat eine Überarbeitung des Tarifsystems an.

Sport- und Urbanistikstadtrat Andreas Jungmann will 2019 die Erarbeitung der letzten Durchführungspläne für Auffüllzonen vorantreiben und sich mit den Ämtern auf die Umsetzung des neuen Landesraumordungsgesetzes vorbereiten. Dieses bringt für die Gemeinden einige neue Herausforderungen mit. Im geförderten Wohnbau werde dank der bevorstehenden Aus- und Zuweisung neuer Wohnbauzonen in den kommenden Jahren einiges an neuem Wohnraum in Brixen entstehen, betonte Jungmann. Geplant sind u.a. die Zonen Naterhof in Albeins (3 WE), Jakob Steiner (4 WE) und Bacher in Milland (4 WE), Jaufnerhof Gheno in Kranebitt (3 WE), Vinzentinum im Rosslauf (16 WE), Landwirt 5 (5 WE) sowie D‘Andrea in Brixen (26 WE). Was die Sportanlagen anbelangt, so sind neben der Instandhaltung des Dachs der Eishalle kleinere Wartungsarbeiten in den verschiedenen Sportzone geplant. Darüber hinaus wird Brixen 2019 wieder Schauplatz verschiedener lokaler, nationaler und internationaler Sportveranstaltungen sein: von der Erlebniswelt Sport über die Schach-Italienmannschaftsmeisterschaft und Global Biking Tour bis hin zur Leichtathletik-Italienmeisterschaft und der von der Gemeinde organisierten Senioren-Sportmeisterschaft.

Kultur- und Schulstadträtin Monika Leitner verwies auf den abgeschlossenen Kulturprozess, aus dem verschiedene Schwerpunkte für die Kulturarbeit in den kommenden Jahren abgeleitet werden können, die es nun umzusetzen gilt. Dazu gehört u.a. das Zentrum für junge Kultur im ehemaligen Astra-Kino, das 2019 fertig gestellt wird. Im Bereich der Inklusionsarbeit will Leitner das Netzwerk für Integration vorantreiben und zusammen mit der Arbeitsgruppe für Menschen mit Behinderung an einem barrierefreien Leitsystem sowie einem behindertengerechten Medienkonzept für die neue Stadtbibliothek arbeiten. Mit der Erweiterung der Mensa in der Dantestraße erfolgt 2019 einen wichtiger Qualitätssprung in Sachen Ausspeisungsdienst, betonte Stadträtin Leitner. Ein weiteres wichtiges Vorhaben ist der Neubau des Kindergartens in Elvas, der ebenfalls 2019 über die Bühne gehen wird.

Für Thomas Schraffl, Stadtrat für öffentliche Arbeiten und Mobilität, stehen im Bereich der Mobilität mehrere wichtige Vorhaben auf der Agenda. So wird nächstes Jahr der Mittelanschluss fertiggestellt, und für die Südspange soll gemeinsam mit den Landesämtern nach einer optimalen Variante gesucht werden. Nachdem im Laufe des Jahres 2018 eine Reihe von Verkehrszählungen durchgeführt und Daten erhoben wurden, können außerdem konkrete Lösungsvorschläge für die Verkehrsentlastung und eine langfristige Mobilitätsstrategie erarbeitet werden, betonte Stadtrat Schraffl. Was die öffentlichen Bauvorhaben anbelangt, so gilt das Augenmerk 2019 den zwei Großprojekten Musikschule und Stadtbibliothek sowie der Sanierung des Rathauses. In Zusammenarbeit mit der Stadtpolizei will Stadtrat Schraffl die in den vergangenen Jahren unternommenen Anstrengungen zur Verbesserung der öffentlichen Sicherheit fortführen, etwa durch einen weiteren Ausbau der Videoüberwachung, Sensibilisierungsarbeit und eine zwischen den Ordnungskräften gut abgestimmte Kontrolltätigkeit.

Der für Landwirtschaft, Umwelt und Fraktionen verantwortliche Stadtrat Josef Unterrainer erklärte, dass Brixen auch nach Ende des Alpenstadtjahrs weiterhin im Netzwerk der Alpenstädte aktiv sein und den Austausch sowie die Teilnahme an Projekten zusammen mit anderen Alpenstädten vorantreiben werde. Ein besonderes Anliegen bleibe die Umsetzung von Maßnahmen zur Aufwertung des ländlichen Raums am Pfeffersberg im Rahmen des Leaderprojekts „Sarntaler Alpen“, wo u.a. der Heumilchrundweg sowie ein neuer Parkplatz realisiert werden. Geplant sind auch wieder eine Reihe von Instandhaltungs- und Asphaltierungsarbeiten von Straßen in den Fraktionen und die Realisierung neuer Hofzufahrten. Diesbezüglich liegen im Amt für Bergwirtschaft derzeit sieben Projekt in Höhe von insgesamt 1 Million Euro vor.

Bürgermeister Peter Brunner dankte im Rahmen der Pressekonferenz den Stadträten für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit im Stadtrat. Als wichtige Herausforderungen für das kommende Jahr nannte er u.a. die Planung der Verlegung der Hochspannungsleitungen und die Einbindung bzw. Mitsprache der Gemeinde beim Bau der Zulaufstrecken des Brennerbasistunnels. Ein wichtiges Anliegen bleibt die Aufwertung des Plosebergs. Diesbezüglich stehen auch 2019 wieder verschiedene Vorhaben auf der Agenda: vom Speicherbecken über die Pfannspitzhütte bis hin zur Erweiterung des Hotels Rosalpina. In Sachen Verbindung Stadt-Berg wolle man die nächsten Schritte setzen, um die Finanzierung und Planung zu sichern und so die Weichen für die Umsetzung des Siegerprojekts zu stellen. Weitergeführt werden auch die Maßnahmen zum Hochwasserschutz im Rahmen des Projekts StadtLandFluss, wobei der Flussraum zu einem immer attraktiveren Naherholungsraum für Brixen wird, betonte Bürgermeister Peter Brunner. Attraktive Freizeitangebote für die Bevölkerung wie die Summercard wolle man fortführen und so die Lebensqualität für die Brixnerinnen und Brixner weiter verbessern. Konkret in Angriff genommen werden soll 2019 auch das Projekts von André Heller zur Neugestaltung des Hofburggartens.

Abschließend ergriff Gemeinderatspräsidentin Renate Prader das Wort: Sie verwies auf die konstruktive Zusammenarbeit im Gemeinderat und bedankte sich hierfür bei allen Fraktionsvorsitzenden.

Newsletter abonnieren