In Brixen nimmt das Rad die Fahrt auf

Mobilität in der Covid-19-Krise – Neue Fahrradroute auf der Nord-Süd Achse

Am 8. Mai 2020 hat in Südtirol mit Verabschiedung des Landesgesetzes die Phase 2 mit dem Neustart für Wirtschaft und das gesellschaftliche Leben begonnen: unter Einhaltung der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen, werden nun alle Arbeitstätigkeiten schrittweise wieder aufgenommen und auch Menschen dürfen sich in ganz Südtirol frei bewegen.

Für die Mobilität bietet der Neustart Gelegenheit neue Szenarien für die Zukunft zu erarbeiten. Um einen Anstieg des motorisierten Individualverkehrs aufgrund der Reduzierung der Fahrgästekapazität in den öffentlichen Verkehrsmitteln zu vermeiden, hat die Gemeinde Brixen, zusammen mit Patrick Kofler  von der Firma Helios und dem Beraterteam von Netmobility aus Verona, eine neue Fahrradroute auf der Nord-Süd Achse ausfindig gemacht. „Wir wollen mehr Fahrräder und weniger Autos auf Brixens Straßen bringen“ so Bürgermeister Peter Brunner „die Benutzung des Fahrrads fördert nicht nur die Gesundheit, sondern ist auch ein schnelles, unkompliziertes und günstiges Fortbewegungsmittel das die Einhaltung der vorgeschriebenen Sicherheitsabstände ermöglicht“.

Die neue Route startet in der Weißlahnstrasse bei der Universtität von Padua, wo sie einerseits die Radverkehrsflüsse von der Dantestrasse und Vahrn aufnimmt und andererseits die vom Rosslauf. An der Carabinieri Station vorbei führt sie über die verkehrsberuhigte Stadelgasse auf den Hartmannplatz. Von dort über die Begegnungszone kleiner Graben in die Kassianstraße, auf den Fischzuchtweg und über den Schilfweg zum Radweg am Eisackufer und damit in die Industriezone.
Besonders die Kassianstraße wird fahrradfreundlicher gestaltet. Dort wird im Abschnitt Fallmerayerstraße und Goethestraße eine Einbahnregelung in Nord Süd Richtung eingerichtet. Außerdem wird auf die der gesamten Kassianstraße eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h eingeführt. “Ich appelliere an alle Verkehrsteilnehmer, sich gegenseitig zu respektieren. Der Stadtkern ist die Domäne der langsamen Mobilität, d.h. Fußgänger und Fahrradfahrer,” unterstreicht Mobilitätsstadtrat Thomas Schraffl. Eine entsprechende Beschilderung wird in den kommenden Tagen aufgestellt.
"Diese Lösung ist als Übergangslösung zu sehen, um der aktuellen Situation besser gerecht zu werden", erklärte Bürgermeister Brunner, "jedoch kann dieses Experiment auch der Erarbeitung des städtischen Mobilitätsplan, an dem wir seit einigen Monaten arbeiten, zugutekommen und wichtige Informationen liefern “.

Mehr Fahrräder und weiniger Autos auf Brixens Straßen, das ist das Ziel der Gemeindeverwaltung. In diesem Zusammenhang kündigte Mobilitätsstadtrat Schraffl an, dass die Gemeinde Brixen das Projekt E-Bike2Work weiter ausbauen möchte. Durch die Initiative konnten im vergangenen März 100 E-Bikes zu einer Nutzungsgebühr von 200€ jährlich an jene Bürgerinnen und Bürger, die sich für einen bewussten Umstieg vom Auto auf das E-Bike entschieden hatten, zur Verfügung gestellt werden. „Die Gemeindeverwaltung ist bestrebt die gesamte Bevölkerung auf das Thema nachhaltige Mobilität zu sensibilisieren und mittels konkreter Aktionen zu fördern“ so der Stadtrat. Die Gemeinde wird deshalb in den kommenden Wochen das Finanzierungsgesuch für den Ankauf von weiteren 100 E-Bikes beim Land einreichen. Die Umsetzung könnte bereits im Herbst erfolgen.

Innerhalb Juli will die Gemeinde auch das Finanzierungsgesuch für ein weiteres Projekt einreichen: Shop2Home – ein Transportdienst mit Cargo Fahrrädern, der gerade in dieser Zeit sein Potential zeigt. Durch einen ausgeklügelten Lieferdienst, der in den Geschäften in Brixens Zentrum in Anspruch genommen werden kann, können sich die Käufer den Einkauf nach Hause Liefern lassen. Shop2Home bringt Vorteile für den Einzelhandel in der Stadt und für die Käufer, die ohne Auto in die Stadt kommen können.

Inzwischen hat das Land eine Online-Umfrage gestartet um neue Szenarien und Konzepte für die Zukunft der Mobilität in Südtirol zu entwickeln. „Wir rufen alle Brixnerinnen und Brixner auf, an der Umfrage teilzunehmen um gemeinsam eine nachhaltige, verantwortungsbewusste und zukunftsorientierte Mobilität mitzugestalten“ so Bürgermeister Brunner und Stadtrat Schraffl
Unter folgendem Link oder auf der Homepage der Gemeinde Brixen unter Mobilität kann an der Umfrage teilgenommen werden:
https://www.greenmobility.bz.it/zukunft

 

Karte zur neuen Fahrradroute

Newsletter abonnieren