Millander Chronik liegt vor

Emil Kerschbaumer stellte letzte Woche dem Brixner Stadtrat die etwa 500 Seiten starke Sammlung der jüngsten Ereignissen aus Milland vor.

Die Chronik umfasst alle Druckzeugnisse, Meldungen in den Printmedien, Fotos und Berichte aus den Vereinen, die in den letzten 2 Jahren rund um Milland veröffentlicht wurden. Seit 2001 ist Herr Kerschbaumer ehrenamtlich bemüht, alle Ereignisse zum Thema Kultur, Einwohner, Wetter, Vereine, Veranstaltungen usw. zu bündeln. Über die Jahre ist somit ein buntes und vielschichtiges Nachschlagwerk über die Geschichte von Milland entstanden. Die jüngste Chronik ist ab sofort für jeden Interessierten im Stadtarchiv der Gemeinde Brixen sowie in der Bibliothek und in der Pfarrei Milland zugänglich.


„Die Bildungsausschüsse der Stadt haben die Aufgabe, Chronisten zu betreuen und in ihrer Arbeit zu unterstützen,“ betonte Kerschbaumer bei der Vorstellung im Stadtrat. Derzeit arbeiten weitere ehrenamtliche Chronisten an den Sammlungen von St. Andrä, Elvas und Afers, während für die Fraktionen Tils und Albeins noch Berichterstatter gesucht werden.
Landesweit ist die Tessman-Landes-Bibliothek bemüht, die umfangreichen Sammlungen zu digitalisieren und zu verschlagworten.


Der Stadtrat bedankte sich bei Herrn Kerschbaumer für die wertvolle Arbeit, mit der lokale Geschichte und Identität in einem einzigartigen Nachschlagewerk für die künftigen Generationen verewigt werden.

Im Bild: Chronist Emil Kerschbaumer bei der Vorstellung der Millander Chronik im Stadtrat

Newsletter abonnieren