Ortspolizei Brixen stellt Tätigkeitsbericht vor

Die Ortspolizei Brixen hat im Rahmen der heutigen Pressekonferenz den Tätigkeitsbericht für das vergangene Jahr vorgestellt. Das Aufgabengebiet der Ortspolizei von Brixen ist sehr umfangreich. Es reicht von der ordentlichen Verwaltungstätigkeit über die Kontrolle der öffentlichen Sicherheit, Verkehrs- und Umweltüberwachung, Verwaltung der Wochen- und Monatsmärkte, Vorgehen gegen aggressives Betteln bis hin zu Parkplatzmanagement sowie Informations- und Sensibilisierungsarbeit für die Bevölkerung. Großer Wert wird auf die Zusammenarbeit mit den anderen Ordnungskräften für mehr Sicherheit vor Ort gelegt. Angesichts der jüngsten Einbruchsserie wurde die Kontrolltätigkeit verstärkt: So sind die Stadtviertelpolizisten seit einigen Wochen wieder im Einsatz; außerdem wurde bei der letzten Gemeinderatssitzung eine Änderung des Stellenplans genehmigt, um die Einstellung eines weiteren Polizisten zu ermöglichen und somit den Dienst zu verstärken.

Derzeit sind bei der Stadtpolizei 30 Mitarbeiter/innen beschäftigt. Im Rahmen eines Abkommens ist die Ortspolizei auch in den Nachbargemeinden Vahrn, Franzensfeste und Mühlbach im Einsatz. Insgesamt wurden 2018 knapp 39.000 Dienststunden geleistet, rund 10% mehr als im Vorjahr. Verstärkt wurde u.a. der Streifendienst bei Tag und in der Nacht.

Aus dem Tätigkeitsbericht 2018 gehen auch die Einnahmen hervor, welche die Ortspolizei im Jahr 2018 getätigt hat. So beliefen sich die Einnahmen aus den gebührenpflichtigen Parkplätzen auf 1.120.276,22 Euro; für Fahr- und Parkgenehmigungen wurden 53.518 Euro eingehoben. Die Einnahmen aus Verwaltungsstrafen wegen Verstößen gegen die Verkehrsordnung betrugen 2018 rund 356.000 Euro, wobei ein großer Teil dieser Geldmittel zweckgebunden wird, um Investitionen Im Bereich der Verkehrssicherheit zu tätigen, wie Beschilderung und Straßenmarkierung, öffentliche Beleuchtung, Schülerlotsendienst, Videoüberwachung, Gehsteige, Abbau von Barrieren oder Instandhaltungsarbeiten. So kommen diese Einnahmen wiederum der Bevölkerung zugute, betonte Stadtrat Schraffl.

Zu den Zielen, die sich die Ortspolizei für 2019 gesetzt hat, gehören neben der bereits genannten Verstärkung der Sicherheitskontrollen auch der Ausbau der Videoüberwachung (hierfür sind im Haushalt wiederum 15.000 Euro zweckgebunden), die Umsetzung der Begegnungszone in der Regensburger Allee und im Kleinen Graben, die Anbringung zusätzlicher Speed Check-Boxen, u.a. am Pfeffersberg und entlang der Staatsstraße in der Mahr, sowie eine Überarbeitung des Konzepts für Anrainerparkplätze.

 

Newsletter abonnieren